Hundetrick: Müde

Hundi legt sich auf die Seite. Viele nennen diese Übung "Tot". Ich mag die Bezeichnung nicht, deswegen heißt der Trick bei uns "Müde".

Wie kann man "Müde" üben?

Diese Übung ist eindeutig eine Frage des richtigen Zeitpunktes. Mit einem aufgedrehten, übereifrigen und herumhüpfendem Hund kann man jeden Versuch direkt vergessen. Aber jeder Flummi ist ja auch mal ausgepowert und entspannt ...

Da man den Hund für "Müde" körperlich ein wenig bedrängen muss, ist ein gefestigtes Vertrauensverhältnis besonders wichtig für diese Übung. Ich habe es mit Sandy so geübt: Sie lag entspannt und ruhig in der "Platz"-Position, ich setzte mich ruhig neben sie und kraulte sie hinter den Ohren. Mit der Hand strich ich dann langsam zum Schulterblatt und drückte sanft dagegen. Ein sehr entspannter Hund hat in diesem Moment nichts dagegen, auf die Seite gelegt zu werden, und klappt es dann, kommt das Hörzeichen "Müde" hinzu - plus Lob natürlich, aber für diese Übung nicht zu aufgeregt und quietschig, sonst ist der Hund garantiert nicht mehr in "Müde"-Stimmung.

Auch wenn der Hund "Müde" nach einer Weile beherrscht und sich ohne Berührung allein auf das Hörzeichen hin auf die Seite legt: Bei einem aufgedrehten Hund lässt man die Übung besser vorerst sein und wartet, bis er sich beruhigt hat, denn sonst steht fast unweigerlich ein Misserfolg bevor.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.

*Wenn du auf einen mit * gekennzeichneten Link klickst und eine Bestellung tätigst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, ohne dass sich der Preis deswegen für dich ändert. Ich verlinke grundsätzlich nur Produkte, die ich selbst gekauft, ausprobiert und für gut befunden habe. Weitere Informationen siehe Datenschutzerklärung.